Archive for 'Uncategorized'

Nachtrag: BI Roundtable No. 1

Am 01.06.2015 veranstaltete der BI Research e.V. in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Business Intelligence der TU Dresden und der Accenture GmbH sowie der T-Systems Multimedia Solutions GmbH den BI Roundtable No. 1. An diesem Abend stand das Thema Big Data und damit verbundene Geschäftsmodelle im Vordergrund.

IMG_4819IMG_4827

Herr Dr. Uwe Pleban von Accenture erläuterte dabei sehr anschaulich, unterhaltsam und mit Hilfe von interessanten Projekten den State-Of-The-Art im Bereich Big Data. Darauf aufbauend beschrieb er nicht nur die daraus resultierende Anpassung bestehender Geschäftsmodelle, wie bei Amazon oder Google, sondern ging auch an Beispielen, wie Uber oder Airbnb, auf die Entwicklung innovativer Big Data Geschäftsmodelle ein. An den 90-minütigen Vortrag reihte sich ein lockeres Get-together, wo die Teilnehmer bei einem leckeren Süppchen das Thema weiter ausführen und besprechen konnten.

IMG_4828IMG_4824

Der BI Roundtable No. 1 sollte nur den Beginn einer interessanten Veranstaltungsreihe darstellen. Die Ankündigung für den nächsten Vortrag finden Sie wie gewohnt hier auf der Homepage. Gern informieren wir Sie auch über den BI Research e.V. Newsletter.

Am 12.12. ist es wieder soweit – ein Praktikervortrag findet statt. Dieses mal zum Thema “Automatisierbares DWH” mit der Data Virtuality GmbH. Im Anschluss gibt es wieder einen Stammtisch des Lehrstuhls.

Thema:
Die Datenflut wächst rasant an – doch wie bleibt sie beherrschbar? Zahlreiche Front-Ends (z.B. Business Intelligence und Planungs-Tools) können Daten für den Nutzer anschaulich aufbereiten und so interpretierbar machen. Doch haben diese Tools Probleme damit, die vielen unterschiedlichen Datenquellen schnell anzubinden. Besonders schwierig wird es, wenn sich die Daten ändern und somit häufiger neu geladen werden müssen. Eine echte Herausforderung – für die es jetzt mit Datavirtuality eine verblüffend einfache Lösung gibt: ein automatisiertes Data Warehouse.

Referent:
Herr Dr. Nick Golovin ist Geschäftsführer und CEO der Data Virtuality GmbH. Über zehn Jahre lang war er bei Koch Media unter anderem für interne Software-Entwicklung, Business Systems und Business Intelligence zuständig. An der Universität Leipzig promovierte er über das Thema “Adaptive Web-Empfehlungen für moderne E-Commerce-Web-Sites” mit dem Schwerpunkt auf Datenintegration und Data Warehousing.

Anmeldung:
Im Anschluss findet ab 19.00 Uhr der Stammtisch des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik – Business Intelligence Research statt. Für die Anmeldung zum Vortrag und / oder Stammtisch senden Sie bitte bis zum 06.12.2013 eine E-Mail an tobias.weiss@tu-dresden.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Vortragsort:
TU Dresden, Hülse-Bau, HÜL/S386/H

BOARD Workshop
Am 28.06.2013 veranstaltete der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik – Business Intelligence Research gemeinschaftlich mit dem BI Research e.V. und dem Kooperationspartner BOARD im Rahmen der Lehrveranstaltung “Corporate Performance Management” einen ganztägigen Workshop.

Nach einer theoretischen Einführung ging das Programm über in einen Hands-On-Workshop, geleitet durch Herrn Moritz Funk und Herrn Thomas Laußer. Die Studenten erhielten einen tiefen Einblick in die Funktionsweisen des Reporting-Tools und konnten das erlernte Wissen direkt, unter fachkundiger Anleitung, anhand praxisnaher Fragestellungen austesten.

Das Feedback der Teilnehmer zu diesem veränderten Übungsformat (Workshop als ganztägiger Block statt wöchentliche 90-Minütige Übungstermine) lautete größtenteils sehr positiv. Gelobt wurde auch der starke Praxisbezug und damit die gute Anwendbarkeit des Wissens, auch über die Prüfung zur Veranstaltung hinaus.

Vortrag zu Business Intelligence & Social Media

plakat_bi_sm

Ein Katalysator für reichhaltigere Kundeninformationen

Thema: Grundsätzlich bietet die Social-Media-Analysetechnologie einen umfassenderen Blick auf den Verbraucher und erhöht die Fähigkeit eines Unternehmens, neue Muster und Chancen ihrer Zielgruppe zu erkennen. Social Media bietet Unternehmen die Möglichkeit, Kundenbeziehungen nachhaltig zu personalisieren und finanziellen Nutzen daraus zu ziehen, um auf diese Weise letztlich die Rentabilität zu steigern. Der Vortrag erläutert anhand von Praxisbeispielen die Strategie und Werkzeuge der IBM.

Referent: Herr Oliver Rappold arbeitet im Technical Sales Team der IBM und ist dort für das Business Intelligence Portfolio verantwortlich. Zu seinen primären Aufgabenbereichen gehört es, geeignete Lösung in Form von Produktdemos und in “Proof of Concepts” für die Bedürfnisse seiner Kunden darzustellen. Er studierte “International Business Information Technology” an der DHBW in Mannheim.

Termin: Dienstag, 07.05.2013, 13:00-14:30 Uhr, HSZ E03, TU Dresden

Anmeldung: Für die Anmeldung zum Vortrag senden Sie bitte bis zum 06.05.2013 eine E-Mail an andreas.schieber@tu-dresden.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Vortrag zum BOARD Toolkit

Am 18.01.2013 wird von 10-12 Uhr im Festsaal der Fakultät ein Vortrag von der BOARD Deutschland GmbH aus Bad Homburg stattfinden. Herr Funk von BOARD wird im Rahmen der Veranstaltung Erfahrungen aus Praxis-Projekten berichten, bei denen BI-Lösungen mit dem hauseigenen BOARD Toolkit entwickelt wurden. Das BOARD Management Intelligence Toolkit ist ein absolut programmierfreier Software-Werkzeugkasten und zeichnet sich dadurch aus, dass damit Applikationen für Business Intelligence und Corporate Performance Management schnell, flexibel und komfortabel entwickelt werden können.

Anschließend lädt der Business Intelligence Research e.V. zu einem kleinen Imbiss ein, bei dem Herr Funk natürlich für weiterführende Diskussionen und Fragen zum Toolkit und dem Unternehmen selbst zur Verfügung stehen wird.

Zur Anmeldung zum Vortrag senden Sie bitte bis zum 16.01.2013 eine E-Mail mit dem Betreff „BOARD Vortrag“ an andreas.schieber@tu-dresden.de; die Veranstaltung ist selbstverständlich kostenfrei.

Spendenübergabe des KSFE e.V.

Das Competence Center for Business Intelligence der Fakultät Wirtschaftswissenschaften richtete in Zusammenarbeit mit der Kooperation der SAS Anwender in Forschung und Entwicklung e.V. (KSFE e.V.) am 8. und 9. März 2012 die 16. Konferenz der SAS Anwender in Forschung und Entwicklung (KSFE 2012) an der Technischen Universität Dresden aus.

Im Nachgang dieser sehr erfolgreichen Konferenz würdigte der KSFE e.V. das Engagement des Competence Centers durch eine Spende in Höhe von 10.000€ an den Verein für Business Intelligence Research e.V.

Die Übergabe der Spende erfolgte im Rahmen eines kleinen Festakts im Festsaal der Fakultät Wirtschaftswissenschaften durch Überreichung eines Schecks von Ralf Minkenberg (Vorstand des KSFE e.V.) an Prof. Dr. Andreas Hilbert (Leiter des Competence Centers und Vorstand des BI-Research e.V.).

Das Bild zeigt Prof. Dr. Andreas Hilbert (Mitte links) und Ralf Minkenberg (Mitte rechts), sowie einige der bei der KSFE 2012 aktiven Helfer.

Rückblick zum 2nd Student Workshop on BI

Am 26.10.2012 veranstaltete der BI Research e.V. in Kooperation mit JMP den zweiten Student Workshop on Business Intelligence an der TU Dresden. Nach der Eröffnung des 4-stündigen Hands-On-Workshops durch Prof. Dr. Andreas Hilbert unter dem Titel „Powerful data visualization with JMP“ stellte Herr Dr. Kraft die Fähigkeiten der Software vor. JMP, ein Produkt von SAS, spezialisiert sich auf die Visualisierung von Daten und Statistiken und bietet dabei Einsichten, die in zahlenbasierten Tabellen nicht zu erkennen sind. Dadurch lassen sich schwierige Probleme effizienter lösen, und auch für die Datenanalyse ergeben sich neue Möglichkeiten durch interaktives Data Mining.

Im ersten Teil der Veranstaltung, die in einem PC-Pool der Fakultät Wirtschaftswissenschaften stattgefunden hat, behandelte Herr Dr. Kraft die Grundlagen der Visualisierungsmöglichkeiten mit JMP. Nach dem gemeinsamen Mittagessen, bei dem sich die Teilnehmer angeregt über die Potenziale der Software austauschten, ging Herr Dr. Kraft auf die Potenziale von JMP bei der Datenmodellierung ein.

Die Teilnehmer, die sich aus Studenten und Mitarbeitern der TU Dresden zusammensetzten, konnten aber nicht nur theoretische Kenntnisse über die Software erwerben, sondern auch praktische Erfahrungen mit deren Handhabung sammeln.