Plakat_Roundtable_No3_robotronDRAM und InMemory: Hype, Allheilmittel oder Sonderlösung?

Inhalt: Es gibt Unternehmen, die mit dem Problem des effizienten Umgangs mit großen Datenmengen immer mehr konfrontiert
werden. Für die Entscheidungsunterstützung innerhalb des Unternehmens müssen bestimmte Daten in möglichst kurzer
Zeit ausgewählt, aufbereitet und analysiert werden, um eine Entscheidungsunterstützung zu ermöglichen. Eine Möglichkeit,
dies trotz großer Datenmengen zu erreichen, ist die Verwendung von Hauptspeichertechnologien. Dieser Vortrag gibt
einen Einblick in die Vor- und Nachteile der zeilen- und spaltenorientierten Speicherung von Daten im Hauptspeicher und
zeigt dies am Beispiel der Oracle InMemory-Technologie auf.

Referent: Herr Frank Effenberger ist externer Doktorand der TU Dresden und Systemberater der Robotron Datenbank-Software
GmbH im Bereich Industrie. Herr Effenberger ist Master of Science in angewandter IT mit Schwerpunkt in prozessorientierter
Wirtschaftsinformatik. In seiner Arbeits- und Forschungstätigkeit beschäftigt er sich mit Energieinformationssystemen
und Massendatenanalysen von Energie- und Prozessdaten.

Termin: Donnerstag, 04.02.2016, 18.15 – 21.00 Uhr, TU Dresden, Hörsaal SCH/A251/H, Georg-Schumann-Bau, 2. Etage

Anmeldung: Die Anmeldung zum BI Roundtable No. 3 erfolgt unter diesem Link. Im Anschluss an den Vortrag findet ab 19.30 Uhr ein geselliges Get-together mit kleinen Snacks und Getränken statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark bookmark