Tag: Health-Care

Am 06. November veranstaltete der Business Intelligence Research e.V. den dritten Workshop on Business Intelligence zum Thema „BI meets Health-Care”. Rund 60 Personen aus Forschung und Wirtschaft folgten dem Aufruf des Vereins und trafen sich im Rektorat der Technischen Universität Dresden zu einem Erfahrungsaustausch in dieser spannenden Anwendungsdomäne. Nach der Eröffnung des Workshops durch Prof. Dr. Andreas Hilbert, Professur für Business Intelligence an der TU Dresden, referierte zunächst Volkxer Lowitsch, Leiter des Geschäftsbereich IT-Direktion am Universitätsklinikum Aachen, über den Einsatz von Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement. Im Anschluss skizzierte Dietmar Schröder, CIO der Techniker Krankenkasse, die Dezentralisierungsbestrebungen der TK im Bereich der BI-Anwendungen, mit dem Ziel, den Fachbereichen ein selbstständiges Reporting zu ermöglichen.



Die anschließende Mittagspause wurde durch die Teilnehmer für einen ausgiebigen Erfahrungsaustausch genutzt. Hartmut Schulte, Geschäftsführer der Punctum GmbH eröffnete den zweiten Teil des Workshops mit seinem Vortrag „Beyond SAP – Effektive Nutzung von Business Content durch In-Memory-OLAP und -Reporting-Technologien“. Den Abschluss des Workshops bildete die Präsentation von Matthias Kleinschmidt, Projektleiter DWH/BI des GKV-Spitzenverbands, zum Thema des Analytical Sandboxing. Er beschrieb eindrucksvoll das Spannungsfeld zwischen Revisionssicherheit und agiler Datenanalyse im Bereich des Data Warehousing.



Der Workshop findet am Freitag, den 06. November 2009 in der Zeit von 11.00 bis 15.00 Uhr im Festsaal des Rektorats der Technischen Universität Dresden (Mommsenstraße 11) statt. Die Referenten des Workshops stammen dabei ausnahmslos von namhaften, deutsch landweit agierenden Unternehmen des Health-Care-Bereichs und präsentieren in prägnanter Form ihre neuesten Erkenntnisse zum Thema Business Intelligence und Health Care. Dabei werden sowohl technische als auch konzeptionell-inhaltliche Aspekte beleuchtet. Die Agenda gestaltet sich wie folgt:

  • 11.00 – 11.15 Uhr: Begrüßung & Eröffnung des Workshops (Prof. Dr. Andreas Hilbert, TU Dresden)
  • 11.15 – 12.00 Uhr: Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement (Volker Lowitsch, Leiter des Geschäftsbereich IT-Direktion am Universitätsklinikum Aachen)
  • 12.00 – 12.45 Uhr: Weitere Dezentralisierung der BI – mehr Selbständigkeit der Fachbereiche durch TK Bisy (Dietmar Schröder, CIO der Techniker Krankenkasse Hamburg)
  • 12.45 – 13.30 Uhr: Pause
  • 13.30 – 14.15 Uhr: Beyond SAP – Effektive Nutzung von Business Content durch In-Memory-OLAP und -Reporting-Technologien (Hartmut Schulte, Geschäftsführer der Punctum GmbH Fuldabrück)
  • 14.15 – 15.00 Uhr: Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zwischen Revisionssicherheit und agiler Datenanalyse (Matthias Kleinschmidt, Projektleiter DWH/BI beim GKV-Spitzenverband Berlin)

In der Pause und im direkten Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, bei Getränk und Snack den einen oder anderen Aspekt aus der Diskussion zu vertiefen. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos. Um eine Anmeldung bis zum 02. November 2009 wird gebeten.

Der Workshop wird mit freundlicher Unterstützung von MicroStrategy Deutschland und der Gesellschaft für Informatik ausgerichtet.

Am 06. November 2009 findet in der Zeit von 11.00 – 15.00 Uhr der dritte Workshop on Business Intelligence im Festsaal des Rektorats der TU Dresden statt. Die Veranstaltung widmet sich in bewährter Weise aktuellen Themen zur Business Intelligence (BI). Welches Potential steckt beispielsweise in der Business Intelligence, wenn es um Akteure und Unternehmen sowie deren Probleme und Prozesse im Health-Care-Bereich geht?

Wie der aktuellen Diskussion in der Presse zu entnehmen ist, steht gerade das Gesundheitswesen nicht nur in Deutschland in den kommenden Jahren vor dem Problem weiter steigender Kosten. Während die BI in Unternehmen vieler Branchen, vor allem aus dem Dienstleistungsbereich, hier deutliche Akzente in der Vergangenheit setzen konnte, steckt der Einsatz entsprechender BI-Methoden im Health-Care-Bereich noch weitgehend in den Kinderschuhen. Wie kann hier die Business Intelligence einen Beitrag zur Wertschöpfung, zur Kostensenkung oder zur Verbesserung der Service-qualität leisten, das ist die zentrale Frage, der sich die Veranstaltung widmen möchte.

Die Referenten des Workshops stammen dabei ausnahmslos von namhaften, deutschlandweit agierenden Unternehmen des Health-Care-Bereichs und präsentieren in prägnanter Form ihre neuesten Erkenntnisse zum Thema Business Intelligence und Health Care. Dabei werden sowohl technische als auch konzeptionell-inhaltliche Aspekte beleuchtet. So berichtet bspw. Herr Lowitsch, Leiter des Geschäftsbereich IT-Direktion am Universitätsklinikum Aachen, über seine Erfahrungen beim Einsatz von BI zur Prozessoptimierung, während Herr Kleinschmidt vom GKV-Spitzenverband über das Thema Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zwischen Revisionssicherheit und agiler Datenanalyse referiert.

In der Pause und im direkten Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, bei Getränk und Snack den einen oder anderen Aspekt aus der Diskussion zu vertiefen. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos, eine Anmeldung allerdings erwünscht.